Dienstag, 29. Juli 2014

Typ2 Ladekabel mit Notfunktion

Bisher konnte ich mein Ladekabel Typ2 auf CEE nicht testen.
Allerdings habe ich ein paar Vorbereitungen getroffen, damit die Ladung reibungslos abläuft.
Zum einen habe ich mir eine Art Notfunktion eingebaut, die Franz mir empfohlen hat.

Ursprünglich wird über einen Reet-Kontakt eine Steuerleitung geöffnet (CE zu PE), damit die Ladesäule die Ladung unterbricht und den Stecker wieder freigibt.
Sollte das mit dem Magneten von außen nicht klappen, habe ich eine einfache dünne Leitung nach draußen gelegt. Schneide ich diese durch, sollte der Stecker wieder freigegeben werden.

Zusätzlich habe ich den Strom gemessen, den das TC Ladegerät aufnimmt.
Bei voller Kraft fließen 24A in das Ladegerät, 0,5A brauchen die Lüfter.
Ich habe eine kleine Platine gelötet, mit einem Schalter, der das Ladegerät so drosselt, dass der
Strom eingangsseitig auf 15,5A reduziert ist.
So kann ich nun an 16A Ladesäulen und 32A Ladesäulen laden, ohne die Sicherung rauszuhauen.

Dienstag, 8. Juli 2014

Typ2 Adapter 32A auf CEE 400V/32A im Selbstbau

Für unsere Ostseetour im nächsten Jahr benötigen wir ein Ladekabel, mit dem wir an den öffentlichen Typ2 Säulen laden können.
Daher habe ich mir einen Typ2 Stecker bestellt und alles nötige, um ein Adapterkabel herzustellen.

Bals Typ2 Stecker 32A, Kabel (H07BQ-F 5x6 qmm), Kupplung 400V/32A, 880 uns 220 Ohm Widerstand, Reedschalter.


Mir war es wichtig, einen Stecker aus möglichst deutscher Herstellung zu bekommen, da ich von einigen chinesischen Stecker schon ein paar negative Erfahrungsberichte gelesen habe.
Bei z.B. Dostar sind die Anschlüsse meist zu quetschen, was ein späteres Umsetzen des Steckers deutlich erschwert, bis unmöglich macht.

Daher haben wir uns für einen Stecker der Firma Bals entschieden, den ich inklusive der benötigten Widerstände und Reedkontakt von der Firma Lechner & Bettermann bekommen habe.
Dort gibt es auch fertige Kabel zu kaufen, falls man sich den Umbau nicht zutraut, ein geprüftes Kabel haben möchte, oder ein anderen Adapter wünscht.



Die Verkabelung habe ich nach der Anleitung aus dem Elweb-Forum übernommen, die an allen gängigen Säulen funktionieren soll.
Das Kabel ist durch die 220 Ohm auf 32A codiert.
Der Reedschalter kann von außen mit einem Magneten betätigt werden und so die Ladung unterbrechen, um den Stecker freizugeben.

Und so sieht dann das fertige Adapterkabel aus.
6 Meter lang, damit man auch in zweiter Reihe, oder versetzt neben der Säule laden könnte, falls jemand die Säule blockiert. Zur Not liegt noch ein 10m CEE Verlängerungskabel im Kofferraum.

In den nächten Wochen werde ich das Kabel an unterschiedlichen Ladesäulen testen, damit ich sicher im Umgang werde und auch sicherstellen kann, dass es funktioniert :-)


Unterstützer hier entlang:

Freitag, 27. Juni 2014

The Ocean Cleanup - Plastikfischen im Ozean

Ich möchte euch ein Projekt näher bringen, welches nichts mit Elektroautos an sich zu tun hat, aber ein wichtiges Umweltproblem angeht.

Hierbei geht es um ein Team, welches sich keine geringere Aufgabe gesetzt hat, als die Ozeane von Plastik zu befreien.
Wenn auch nicht zu 100%, dann doch bitte so viel der 90.000.000 Tonnen (!) wie es nur irgendwie geht.



Da das nicht mit einem Eimer und einem Netz am Stock zu bewältigen ist, benötigt die Organisation Gelder, die sie derzeit sammeln:
https://fund.theoceancleanup.com

Ab 4,56€ könnt ihr Teil des Projekts werden oder auch einfach euer Gewissen etwas erleichtern ;-)



Mehr über die Idee, das Team, die Umsetzung findet ihr hier:
http://www.theoceancleanup.com

Unterstützer für unser Projekt hier entlang:

40.000 Kilometer elektrisch unterwegs

Heute war es so weit. Unser Tacho zeigt das erste Mal die 40.000 km Marke!
Ursprünglich war der Beetle mit einem 2.0L 85kW Motor ausgestattet und hätte in der Zeit 7,2t CO2 in die Atmosphäre gepustet.

Wir haben bei etwa 24kWh/100km inkl. Ladeverluste 9600kWh Strom "getankt".
Einen Großteil aus der eigenen Solaranlage, sonst Ökostrom.
1.920,- Euro haben wir für Elektrizität gezahlt. etwa 5.000 Euro wären es in Benzin gewesen.

Zusätzlich eingespart haben wir entfallene Zündkerzen, Ölwechsel etc.
Schwer zu sagen, wie viel das ausmachen würde.

Als Fazit kann man sagen, dass wir immer noch mehr als glücklich sind, dass wir uns 1995 für die Elektromobilität entschieden haben und werden auch zukünftig alles daran setzen, elektrisch zu fahren.

Unterstützer hier entlang:

Freitag, 20. Juni 2014

Rallyebilder 2014 veröffentlicht

Der Veranstalter der 4. Nordeuropäischen E-Mobil Rallye hat die ersten Bilder der Rallye veröffentlicht (http://www.emobil-rallye.com/index.php/medien/bilder).
Es waren Fotografen und Kamerateams vor Ort, es wird also bald auch Filme zur Rallye geben.
Hier eine Auswahl mit Fotos unseres Teams:











Ein herzliches Dankeschön an unseren Rallyesponsor:

Unterstützer hier entlang:

Donnerstag, 19. Juni 2014

Jean Pierre Kraemer testet den Tesla Model S P85+

Jean Pierre Kraemer ist dem einen oder anderen sicher aus einigen Automagazinen bekannt.
Hier fährt er einen Tesla Model S P85+ probe und freut sich wie ein kleines Kind über 600Nm und 4,4 sec auf 100km/h.


Interessant wäre ein kritischer Blick von ihm, was die Verarbeitung, Bremsanlage, etc. angeht, aber er benimmt sich hier wie ein Kind im Bonbon-Laden ;-)

Unterstützer hier entlang:

Mittwoch, 18. Juni 2014

Rallye Alltag :-)

Alle, die bereits an einer Rallye teilgenommen haben, werden sich sicher an ähnliches erinnern …

;-)
Unterstützer hier entlang: