Google AdSense

Freitag, 30. April 2010

Infos von Franz zum Getriebe

Franz hat einige Informationen und Gedanken in unseren Adapter gesteckt (vielen Dank dafür Franz!).
Weil das in den Kommentaren manchmal untergeht, habe ich das noch einmal hier zusammengefasst:

vehikelfranz hat gesagt…
Hallo Michael,
Ich hoffe mal, jetzt nicht zu nerven, aber vielleicht verstehst Du jetzt, warum ich
meinte, Du solltest Schaft und Scheibe aus einem Teil fertigen (lassen).

Druckplatte + Mitnehmer + ca 2cm Scheibe,innen ausgedreht(Vertiefung für Mitnehmer)
und unbedingt in einem Arbeitsgang von der Druckplattenseite aus gedreht und
gebohrt, das passt da rein.auch ohne Distanzring.
Achte auch drauf, dass das Ausrücklager ganz weit drin ist! (automatische Nachstelllung? ich weiss grad nicht obs per Seil, (dann lockern) oder hydraulisch
betätigt wird.(dann zylinder ganz reinschieben und so fixieren)
Wenn Du einen Wellenstummel an den Schwung schrauben willst, dann ebenfalls unbedingt
in einem Arbeitsgang bohren, ausdrehen , Passung für Schwungmitte und die
Auflagefläche abdrehen.
Wenn Du das Teil ausspannst, muss alles fertig sein was rund laufen muss!
Das kriegst Du nie wieder genau so eingespannt!!!!! dann eierts!!!!

Die Rückseite und Gewinde gehen nachher.
mfG
Franz

28. April 2010 09:16
vehikelfranz hat gesagt…
Nachtrag:
1.Ich habe noch ein bisschen rumrecherchiert, weil ichs nicht recht glauben kann, dass da was übersteht.VW-Reihen-Motoren sind normalerweise hinten völlig flach, nur die Halterung für den Dichtring und der Kurbelwellenstumpf stehen da über!!!!!! (ca. 1cm, deshalb ist der schwung auch hinten ausgedreht)
Der Schwung muss deshalb vollständig innerhalb der Kupplungsglocke Platz haben. Ich denke, dass das passt, sobald Du Dein Ausrücklager an der richtigen Stelle
hast.Ich gehe von hydraulischer Betätigung aus.

(kann mich irren) die Geberzylinder wandern raus bis Anschlag, wenn da keine Kupplung
dran ist(Feder!)so stellt sich das dann selber nach.Dein Ausrücklager sitzt viel zu weit vorn, zu erkennen auch an der Stellung des Ausrückhebels.Der muss in die andere Richtung geneigt sein, wenn oben der Geberzylinder sitzt.
das kannst Du sicher um genau den fehlenden Weg samt Hebel zurückdrücken. Der Zursrückhebel muss dann in der Stellung fixiert werden bis alles zusammengebaut ist.
2. Die Präzision des Adapters für den Schwung (den Du offenbar verwenden willst ist,
was ja kein Problem ist, vom unnötigen Gewicht mal abgesehen) ist von allerhöchster Priorität!!! jede kleinste Unstimmigkeit wirst Du nachher als Vibration spüren.Nachdem ohnehin ein Gewindebohrer gebrochen ist, solltest Du beim nächsten Anlauf erst mal die Dreharbeiten bis zum letzten abgeschlossen haben,bevor Du an die Stirnseitigen Gewinde rangehst.
Die Zentrierpassung für den Schwung konnte ich auch nicht entdecken (Wichtig!!!!!)
der hat nicht umsonst so ein großes Loch in der Mitte.Die Bohrung für die Motorwelle
muss ein paar hundertstel Untermaß haben, damit man das dann per Reibahle anpassen kannst. (das sind zöllige Maße bei den Amis!) Wie willst Du das so genau messen ?
Da kannnst Du Dir kein Spiel leisten, das muss zäh zusammengehen!
Das kriegt niemand auf einer manuellen Drehbank auf Anhieb passend, das muss
angepasst werden.An nochmal einspannen und nochmal was wegdrehen darfst Du gar nicht
erst denken ! jede normale Drehbank läuft ein paar hundertstel unrund, nur das was gerade bearbeitet wurde läuft in der Mitte, aber niemals die Stelle, wo das Teil
eingespannt ist.
mfG
Franz

28. April 2010 17:37
vehikelfranz hat gesagt…
nochmal Nachtrag:

Da gibts das beste Bild hierzu,
das ich auf die Schnelle finden konnte.

ist zwar nicht ganz genau Dein Motor, aber Du siehst genau,dass zwischen Schwung und flache Motorrückseite ein Blech reinpasst (bzw. reingehörte) und der Schwung somit komplett in der Kupplungsglocke verschwindet.
Da brauchst Du keinen Distanzring!
Das passt schon so wie es ist.

mfG
Franz

30. April 2010 13:00

Dienstag, 27. April 2010

Schablone für den Getriebeadapterring

Die Schwungscheibe, Kupplung und Welle zusammenmontiert, habe ich diese auf die Getriebewelle geschoben.Dabei viel mir auf, dass die Schwungscheibe nun aus der Geriebeglocke hervorsteht, weshalb ich einen Adapter bzw. Distanzring bauen muss.
Als Schablone für das spätere Aluminium habe ich eine Holzplatte gewählt (lag gerade rum) und diese zweimal ausgesägt.Kurz montiert, sieht das Ganze schon sehr gut aus, nun muss ich günstig an zwei Aluminiumplatten kommen, um meine Schablone zu übertragen.

neue Motorwelle

Am Samstag bin ich in ein Nachbardorf gefahren, um dort nach einer passenden Welle für unsere Motor-Schwungscheibenverbindung zu schauen. Dort gibt es eine Firma für Landmaschinen, die ausreichend Metall und eine Drehbank haben sollte.
Aus einer 90mm Welle haben wir ein Stück von knapp 10cm abgesägt, abgedreht und mittig gebohrt, danach abgedreht.
So habe ich für die Motorwelle eine Führung, die 28,7mm im Durchmesser misst.
Zu Hause angekommen, habe ich die Schwungscheibe erst einmal ausgemittelt und auf die Welle gelegt, um die Löcher mit einem Körner zu markieren. Danach bin ich zu meinem Vater in die Werkstatt, um die Löcher für die sechs Schrauben zu bohren, die die Schwungscheibe halten werden und die Kraft übertragen.
Beim Schneiden der Gewinde ist mir dann bei "Loch 3" der Gewindeschneider abgebrochen :-/ Also erstmal zwei Schrauben rein und weiter probieren.

Dienstag, 20. April 2010

Xantrex Link 10 Anzeige

Rückblickend ist es fast erschreckend, was sich wärend des Projekts alles an Bauteilen dazugesellt hat und was schon ausgetauscht wurde :-)
So haben wir einen anderen Motor, eine andere Steuerung, von kupplungslos wieder hin zur Kupplung, das Goodrum/fechter BMS werden wir nicht einsetzen und der Melcher Spannungswandler hat gesellschaft von den Densei-Lambda DC-Wandlern bekommen.

Und nun ein weiteres Teil. Bisher sind wir für die Anzeige im Cockpit des New Beetle von einer amerikanischen EVision von metricmind.com ausgegangen.
Leider haben die gerade einen Releasewechsel vollzogen, als wir bestellt haben und so wurden wir auf Mai diesen Jahres vertröstet.
Was erst wie eine Hiobsbotschaft für uns klang, könnte sich jetzt als kleiner Glücksfall herausstellen. Denn als wir unseren Curtis 1221 ersteigert haben, gab ein eine Xantrex Link10 dazu.
Anfangs dachten wir, diese nicht gebrauchen zu können, denn Xantrex scheint diese nicht mehr zu verkaufen und sie ist nur für Blei-Säure-Batterien gedacht.
So habe ich glücklos versucht sie zu verkaufen.Durch einen Zufall habe ich dann in einem der Jack Videos den Umbau von Tim entdeckt.
Ein roter BMW Z3 der genau die gleichen CALB / SkyEnergy Zellen nutzt wie wir und in seinem Armaturenbrett eine Link10 verbaut hat.
Schnell angefragt, wie er das hinbekommen hat und prompte Rückmeldung bekommen.
Thank you Tim, for your quick reply :)

Nun weiß ich was ich wie anschließen muss und kann die Link10 für unseren Beetle nutzen. Was fehlt ist ein Voltage-Prescaler, also ein Spannungsteilermodul, um Spannungen von 0-500V korrekt anzeigen und verwerten zu können. Wir haben leider nur einen 0-100V Prescaler, der für unsere Spannung nicht ausreicht.

Kupplung ist wieder im Rennen

Ja, ja, ich gebe esnur ungern zu aber ich glaube das der ein oder andere von euch Recht hatten, allen voran Franz. "Lass die Kupplung drin, das ist viel einfacher." Und mittlerweile bin ich der gleichen Ansicht.
Das Mehrgewicht wiegt die Nachteile nicht auf. Mit der Kupplung wird es nicht nur mir und meiner Frau, auch anderen einfacher sein, einen Gang zu wechseln.
Zudem werde ich mit der Kupplung und Schwungscheibe hoffentlich einfacher an einen funktionierenden Adapter kommen.

Leider ist das ein teures Lehrgeld geworden, denn die neue Kupplung und Mitnehmerscheibe hat mich 87,- Euro gekostet.
Für die gebrauchte Schwungscheibe kamen noch einmal 42,- Euro dazu.Ärgerlich, dass ich beim Verkauf des Motors großzügigerweise die Teile verschenkt hatte.
Naja, das Schicksal gleicht solch Nettigkeiten aus, da bin ich mir ganz sicher. Wer unsere kleine Tochter gesehen hat, weiß was ich meine ;-)

Mittwoch, 14. April 2010

Neuer Anlauf - Getriebeverbindung

Gestern habe ich unsere Welle abgohlt, leider nicht fertiggestellt :-(
Für die super Unterstützung der Jungs bei ISN möchte ich mich aber bedanken, werde sicher wieder mal vorbeischauen, spätestens wenn der rote Flitzer läuft ;-)

Nun geht es für uns allerdings von neuem los.
Wir suchen nach zwei Dingen:
- Information über die Getriebewelle von unserem New Beetle (9C1) Baujahr 1999, ehemals 2 Liter / 85kW Motor (AQY)
Wer kann mir sagen, welche Innenverzahnung ich benötige, um eine Verbindung zum Getriebe herzustellen?

- Eine Firma, die uns eine (günstige) Verbindung herstellen kann, zwischen unserem Motor und dem Getriebe.

Also, wenn ihr einen Tipp für uns habt, sind wie euch sehr dankbar :)