Google AdSense

Mittwoch, 5. Mai 2010

Zeichnung für den Wellenadapter

Durch meinen Job habe ich leider nicht so viel Zeit für das Besorgen von Teilen, wie ich sie mir gern nehmen würde. Wieder ist es die Motor-/Getriebeverbindung die alles ausbremst.
In die Welle muss als erstes eine Nut gestoßen werden, diese muss 1/4" (0.250) Zoll breit sein, was umgerechnet 6,35mm sind.
Danach muss der Coupler wieder auf dei Drehbank und wie unten zu sehen abgedreht werden.


Nachtrag:
Nachdem Franz und Philip mich noch einmal auf die Dringlichkeit der Zentrierung aufmerksam gemacht haben (ja, ja, ich weiß :-) ) habe ich mir folgendes überlegt:Auf der Stirnseite wird eine Art Passung die Schwungscheibe zentriert auf der Welle halten, die Kraft wird dann von den eingeschraubten Bolzen gehalten.
Das Maß (Innendurchmesser der Schwunscheibenöffnung) muss ich heute abend ausmessen.
Jetzt hoffe ich nur, dass der Dreher noch nicht losgelegt hat ...

Sonntag, 2. Mai 2010

Abstand zur Getriebeglocke

Wie von Franz in einem Kommentar geschrieben und von Jörg bestätigt, läßt sich die zusammengeschraubte Schwungscheibe und Kupplung in die Getriebeglocke drücken.
Es fühlt sich an, wie eine Art Hydraulik, die langsam zurückweicht, wie franz schon vermutet hat.
Mit dem noch dicken Adapter sieht das dann so aus:Der Abstand ist also weg und ich benötige keinen Adapter.

Ich wurde schon mehrfach gefragt, warum ich die Schwungscheibe nicht gegen eine leichtere tausche, oder die vorhandene abdrehen lasse.
Das hat einen einfachen finanziellen Hintergrund, denn ich kenne leider niemanden, der mir das günstig erledigen könnte und einen zeittechnischen, denn das würde weitere Verzögerungen bedeuten.
Das geht nun wirklich nicht :-)

Wenn alles erstmal läuft, werde ich mit den Erfahrungen ja evtl. mal einen zweiten New Beetle umbauen, dann mache ich das besser ;-)