Google AdSense

Mittwoch, 20. November 2013

Verbrauch bei kalter Autobahnfahrt


Gestern habe ich auf der Fahrt nach Rendsburg wieder einmal die Gelegenheit, die Autobahnverbräuche zu dokumentieren.

Für 57,7km (45km BAB/12,7km Landstraße & Stadt) mit Licht, Sitzheizung, Lüftung, ohne Heizung verbrauchte der Beetle 61,4Ah, also 1,06Ah/km, bei etwa 85-90km/h.
Rechnen wir mit 3,2V Batteriespannung, sind das 15,9kWh/100km.
Da die Batteriespannung im Mittel niedriger ist (etwa 3,0V), sind 15kWh/100km realistischer.

Auf der Rücktour habe ich mir, dank der Zwischenladung in Rendsburg, keine Sorgen mehr über die Heimfahrt machen müssen und konnte somit mit eingeschalteter Heizung fahren.
Zwischendurch habe ich die Beschleunigung bis 120km/h einmal ausgetestet und unser Kühlsystem damit gleich mit.
Der Verbrauch ist dadurch erwartungsgemäß höher ausgefallen.
78,1Ah für 57 Kilometer, macht 1,35Ah/km oder 20,3kWh/100km.
Rechnen wir auch hier mit den 3,0V Batteriespannung im Mittel und unter Last, kommen wir auf 19kWh/100km.

max. Reichweite (ohne Reserve) bei 4-6° Außentemperatur mit etwa 80% Autobahnanteil:
ohne Heizung: 122 km
mit Heizung: 96km

Die Heizung reduziert die Reichweite also um etwa 20%.

Framo - Elektrotransporter auf großer Fahrt

Gestern habe ich Hanno und Raphael getroffen, die zwei, die seit einiger Zeit einen alten Framo Pritschenwagen in ein Elektro-Transporter umbauen.

Der Wagen ist gerade auf Testfahrt, um für die kommende TÜV-Prüfung gerüstet zu sein.


Wir hatten bei der Planung ein Ziel von 100km Reichweite bei 100km/h ausgemacht. Nun waren die beiden nach einer 68km Strecke in Rendsburg angekommen und hatten 113,8Ah verbraucht.
Das bedeutet, die Zellen (30 x WB-LYP300AHA , Winston LiFePo4 Zellen) waren nur zu 38% entladen, bei etwa 80-90km/h auf der Autobahn.
Der Verbrauch lag bei 1,67Ah/km oder 16kWh/100km.
Die theoretische Reichweite wäre 168km mit 20Ah Restkapazität.

Das sind äußerst positive Werte, wie ich finde :-)
Besonders wenn man den cw-Wert, die feste Übersetzung und die noch relativ frischen Erfahrungen berücksichtigt!

In den nächsten Wochen muss ich unbedingt die Zeit finden, eine längere Runde mit dem Framo zu drehen :-)
Auf zum nächsten Projekt!!! ;-)

Montag, 18. November 2013

Mitsubishi senkt Preis des i-MiEV um 25%

Mitsubishi hat den Preis für den i-MiEV in Japan um 25% (900.000 Yen) gesenkt, was aus einer Reuters Meldung hervorgeht.

Damit kostet der Wagen unsubventioniert umgerechnet 21.500 Euro, statt knapp 26.900 Euro.
Inklusive Subventionen kostet der i-MiEV in der kleinsten Ausstattungsvariante etwa 12.600 Euro.

In Deutschland kostet ein neuer i-MiEV zwischen 23.000 und 29.000 Euro.

Sollten sich die 25% bis nach Deutschland herumsprechen, wäre es mit 17.250 das günstigste viertürige Elektroauto mit einer annehmbaren Ausstattung und Laufleistung für uns.

Aktuell bewegen sich die Gebrauchtpreise für etwa zwei Jahre alte i-MiEVs auf diesem Niveau.

Das klingt nach einer Kampfansage, gegen z.B. den e-up!.
Den habe ich mir am Wochenende angesehen.
Startpreis: 26.900 Euro, in der Ausstattung beim Händler: 30.950 Euro!

Montag, 11. November 2013

Revolution der Automobilindustrie von Lars Thomsen

Harald hat mir einen interessanten Vortrag von Lars Thomsen, einem Zukunfts- und Trendforscher, gesendet, den er auf der 26. internationalen „Motor und Umwelt"-Konferenz der AVL List GmbH am 12. Sep. 2013 in Graz, Österreich gehalten hat.

https://www.youtube.com/watch?v=JHUzfw24oCk

Freitag, 1. November 2013

VW e-Up! Einblick in die Batterie Forschung und Entwicklung

Ich habe ein interesantes Video aus dem Volkswagen Batteriezentrum gefunden, was (auf englisch) einen Einblick in die Forschung und Entwicklung des VW-Konzerns gibt.



http://www.youtube.com/watch?v=7DHUR1oqZ5c